Was ist das Besondere an Hundeschokolade?

Auf den ersten Blick sehen beide Tafeln sehr ähnlich aus. Bei genauerem Hinsehen fällt allerdings auf, dass die Hundeschokolade nicht so schön glänzt wie die für Menschen. Wenn man sich traut die Schokoladen einem Geschmackstest zu unterziehen wird man große Unterschiede feststellen. Die Hundeschokolade ist nicht so zartschmelzend und rauher auf der Zunge. Auch ist sie nich so süß wie erwartet, ähnlich einer light Schokolade. Wenn man also den Geschmack einer normalen Schokolade erwartet, kann man nur sagen die Hundeschokolade schmeckt nicht!


Warum ist Schokolade gefährlich für Hunde?

Aber was ist eigentlich an den Inhaltsstoffen anders? In der Hundeschokolade ist wesentlich weniger Zucker und Kakao enthalten. Warum weniger Zucker drin ist sollte klar seine, aber weniger Kakao? - Im Kakao ist der wahre Übeltäter für Hunde versteckt, Theobromin. Dies kommt ganz natürlich im Kakao vor, wirkt bei Hunden aber wie Gift.


Produkt Theobromingehalt
Zartbitterschokolade 5,7 mg /g
Milchschokolade

2,3 mg/g

Weiße Schokolade
-
braune Hundeschokolade

0,84 mg/g

weiße Hundeschokolade
-


Symptome der Schokoladenvergiftung bei Hunden

Die Symptome bei einer Vergiftung sind Unruhe, Erbrechen,Krämpfe, Fieber, Atemnot, Durchfall welche bis zum Herzstillstand führen können. Milde Symptome können breits beim Verzehr von 20 mg Theobromin je kg Körpergewicht des Hundes auftreten. Bei der Einnahme von 250 – 500 mg/kg kommt es bei 50% der Fälle zum Tod.


Was bedeutet das in Schokoladentafeln?


Beim Verzehr von Vollmilchschokolade müßte der Hund sein eigenes Körpergewicht an Schokolade fressen, um in einen gefährlichen Vergiftungszustand zu geraten. Für einen Schäferhund wären das ca. 350 Schokoladentafeln an einem Tag!
Kleinere Rassen sind stärker gefährdet. Hier reicht mitunter schon 1/4 des Körpergewichtes an Schokolade aus, um in einen gefährlichen Zustand zu geraten.

  

Sollte Ihr Hund eine größere Menge Schokolade verzehrt haben führt kein Weg am Tierarzt vorbei. Die ersten Symptome kommen nach 2 – 4 Stunden, aber da Hunde das Theobromin nicht abbauen könne bleibt es ca. 17,5 Stunden im Körper. So kann es auch noch 24 Stunden später zu Todesfällen kommen.


Behandlung der Schokoladenvergiftung

Also schnell handeln! Wenn grad kein Tierarzt ereichbar ist, oder es länger dauert bis man zu einem kommt, sollte man den Hund auf jeden Fall erbrechen lassen, damit der Rest der Schokolade wider raus kommt. Auch die Gabe von Aktivkohle kann helfen die Stoff, die sich schon im Körper befinden zu binden und auszuscheiden. Dem Hund genügend Trinkwasser anbieten hält den Kreislauf in Schwung.


Die richtige Schokolade für Hunde

Mit echte Schokolade für Hunde ist also nicht zu Spaßen! Wer seinem Hund ein ganz besonderes Hundeleckerlie geben will, tut ihm etwas gutes aus wenn er auf Hundeschokolade oder Hundepralinen zurückgreift. Hier ist entweder gar kein Kakao enthalten oder so wenig enthalten, dass es dem Hund nicht schadet.